Auszüge


Auszug Seite 12–14 (leicht überarbeitet)

[Vechtaer Variantenempfehlung (VVE)

Bereits in der alten Orthografie war in einigen Fällen die Schreibung freigestellt (z. B. auf grund oder auf Grund, Mayonnaise oder Majonäse). Nach der Neuregelung nimmt die Zahl dieser Varianten zu.]

So angenehm die freie Variantenwahl für den Schreiber sein mag, so misslich ist sie, wenn es auf eine möglichst durchgehend einheitliche Schreibung ankommt. Dies ist etwa in den sogenannten Printmedien, in Büchern, Zeitungen, Zeitschriften usw., aber auch in der Schule, im Unterricht und in den Schulbüchern der Fall. In der vorliegenden Zusammenstellung wird daher bei Variantenschreibung eine strikte Festlegung auf eine einzige Form getroffen, auf die Vorzugsform (die durch Unterstreichung kenntlich gemacht wird). Zu diesem Zweck wird ein einfach zu handhabendes Mittel vorgeschlagen: eine Wertigkeitsstufung (»Präferenzhierarchie«) der folgenden Art:

      Zusammenschreibung >
      Bindestrichschreibung >
      Getrenntschreibung >

      Großschreibung >
      Kleinschreibung >

      Stammschreibung >
      Deutschschreibung >
      Fremdschreibung

Die jeweils durchsetzungsmächtigere Schreibung steht in der Hierarchie höher. Zusätzlich zur Anordnung von oben nach unten wird dies durch das Größer-als-Zeichen kenntlich gemacht. An einigen Beispielen demonstriert, zunächst im ersten Block, in dem es um die Wortgliederung geht:

    Unter den Wortverbindungen in präpositionaler Verwendung (Kap. 4, IV 3b, S. 58) handelt es sich beispielsweise bei auf Grund, mit Hilfe und aufgrund, mithilfe um gleichberechtigte Varianten. Gemäß unserer Wertigkeitsabstufung »Zusammenschreibung > (geht vor) Getrenntschreibung« werden die Schreibungen aufgrund bzw. mithilfe empfohlen.

    Bei bestimmten Wortverbindungen aus dem Englischen (Aneinanderreihungen, deren letzter Bestandteil kein Substantiv ist) ist sowohl Zusammenschreibung als auch Bindestrichschreibung zulässig (Kap. 4, I 3b, S. 45/46). Gemäß unserer Wertigkeitsabstufung »Zusammenschreibung > Bindestrichschreibung« werden Handout und Playback gegenüber Hand-out und Play-back empfohlen, aber auch Goin, Makeup und Sitin gegenüber Go-in, Make-up und Sit-in.

    Vom Vorrang der Zusammenschreibung vor der Bindestrichschreibung wird lediglich in einem Punkt abgewichen, und zwar bei Wortverbindungen aus gleichrangigen Adjektiven (Kap. 5, I 6, S. 61/62). Diese sollten generell mit Bindestrich geschrieben werden, also z. B. blau-rot (‘in den Farben Blau und Rot’), dumm-dreist (‘dumm und dreist’), deutsch-amerikanische Beziehungen (‘Beziehungen zwischen Deutschland und Amerika’), lateinisch-griechisch-deutsches Wörterbuch .

    Wie die Schreibung mit Bindestrich behandeln wir auch die Schreibung mit Apostroph und empfehlen die Zusammenschreibung: die darwinsche Lehre statt die Darwin’sche Lehre, die grimmschen Märchen statt die Grimm’schen Märchen (Kap. 3, II 1 4b, S. 41/42, Kap. 5, I 8b und II 2, S. 62–64).

Zum zweiten Block, die Wortauszeichnung betreffend:

    Großschreibung geht vor Kleinschreibung beispielsweise bei Verbindungen mit auf das/aufs: aufs Herzlichste usw. und nicht auf das herzlichste usw. (Kap. 3, II 3a. S. 37/38).

Schließlich zum dritten Block, der die Buchstabenschreibung betrifft:

    Stammschreibung geht vor »Deutschschreibung«, also einer Schreibung gemäß den Üblichkeiten oder Besonderheiten des Deutschen: Chansonier erhält den Vorzug vor Chansonnier, weil es den Bezug zum Wort/Stamm Chanson sichtbar werden lässt (Kap. 1, IV 9, S. 24); die für das Deutsche hier übliche Schreibung wäre die mit nn.

    Falls, wie im Falle von aufwendig/aufwändig, beide Schreibungen gleichermaßen plausibel sind (aufwendig passt zum Stamm aufwenden, aufwändig zum Stamm Aufwand ), wird die »typisch deutsche« Schreibung mit dem Umlautbuchstaben ä empfohlen (Kap. 1, I 1, S. 16).

    Die Abstufung »Deutschschreibung > Fremdschreibung« gilt für alle Fremdwörter, für die Variantenschreibung vorgesehen ist. Dies betrifft die Laut-Buchstaben-Zuordnungen bei Fremdwörtern (besonders in Kap. 1, IV, S. 21–28) – z. B. Majonäse vor Mayonnaise, Schikoree vor Chicorée, Portmonee vor Portemonnaie –, es umfasst auch den Bereich Worttrennung am Zeilenende: nob-le (wie hob-le) statt no-ble, Hek-tar (wie hek-tisch) statt Hekt-ar (Kap. 2, Abschn. 4 bis 6, S. 29–31).

Möglicherweise erleichtert folgender Merkspruch das Behalten unserer Wertigkeitsabstufung:

      Zusammenbinden die Getrennten,
      bindet nur die Gleichen –
      ihr Großen und Kleinen,
      ihr stämmigen Deutschen und Fremden.